HomeNewsERFOLGREICHER DOPPELSTART FÜR METTLER IN DER VLN

ERFOLGREICHER DOPPELSTART FÜR METTLER IN DER VLN

vln6_titel

 

Das Duo Mettler/Wolter kommt der Spitze im BMW M235i Racing Cup immer wie näher. Erst kürzlich sind die beiden beim 5. Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft knapp an einer Podestplatzierung vorbeigeschrammt. Ein dramatischer Letzte-Runde-Crash beendete nach vier starken Rennstunden die Hoffnung auf eine erste Top-3 Platzierung.

Am vergangenen Wochenende nahmen die Piloten des Teams FK-Performance beim 6. Saisonlauf auf der weltberühmten Nürburgring Nordschleife einen weiteren Anlauf. Mettler und Teamkollege Wolter zeigten sich erneut in Topform und erzielten nach anfänglichen technischen Problemen den 5. Rang im eng umkämpften M235i Cup. Mettler startete zudem erstmals in zwei Kategorien gleichzeitig und beendete das Rennen in der Klasse V5 ebenfalls auf einem starken 4. Rang. Somit reichte es gleich in beiden Klassen für Punkte und Trophäen.
 
 
Premiere als Doppelstarter
 
Das Team FK-Performance setzte beim 6. Lauf zur VLN nicht nur die bewährten BMW M235i Racing ein, sondern auch einen BMW Z4 in der Klasse V5. Mettler übernahm dabei eine Rolle als Doppelstarter, um in beiden Kategorien für das Team anzutreten. So fuhr er während dem 4-Stunden Rennen zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Autos. Auf dem BMW Z4 unterstütze er die beiden Fahrer Finck/Sedlmaier, die sich eine Top-5 Klassierung zum Ziel gesetzt hatten. Im Gegensatz zum M235i Cup dürfen in der Klasse V5 verschiedene Fahrzeugkonzepte eingesetzt werden, wobei auch modernere und leistungsstärkere Fahrzeuge mit am Start waren. 


pm_4.1_1000

 
Nachdem Mettler und Wolter im Freitagstraining mit Turbo-Problemen am M235i Cup Fahrzeug zu kämpfen hatten, machte ihnen ein defektes Radlager im Quali ebenfalls einen Strich durch die Rechnung. Entsprechend reichte es für den achten Startplatz. Die Zwischenfälle verunmöglichten aber nicht nur eine optimale Runde, sondern auch die ebenso entscheidende Feinabstimmung des Autos im Hinblick auf das Rennen.
 
Mettler fuhr erneut den Start-Stint, während Wolter den zweiten Teil des Rennens übernahm. Nach der starken Vorstellung beim 5. VLN Lauf, wo Mettler von P10 innerhalb weniger Runden auf Rang 3 fuhr, hatte er es diesmal etwas schwieriger. Das Trainingsdefizit machte sich im Rennen bemerkbar und Mettler hatte nach wenigen Runden mit überhitzenden Vorderreifen zu kämpfen. Immerhin gelang es ihm, auf den 5. Rang nach vorne zu fahren, bevor er das Auto an seinen Teamkollegen übergab. Wolter zeigte ebenfalls eine starke Leistung und fuhr den Rest des Rennens konstant und fehlerlos. Kurz vor Ende gab es noch eine Schrecksekunde, als Wolter von einem schnelleren GT3 Fahrzeug von der Strecke katapultiert wurde. Nach einem High-Speed Dreher konnte er die Fahrt jedoch ohne grösseren Schaden wieder aufnehmen und die Punkte für den 5. Rang ins Ziel bringen.
 
Derweil war Mettler bereits auf dem BMW Z4 unterwegs und kämpfte in der Schlussphase parallel um den 4. Rang in der V5 Klasse. Gegen die grösstenteils leistungsstärkeren Fahrzeuge war auch diese Aufgabe alles andere als einfach, doch Mettler bewahrte einen kühlen Kopf und sicherte dem Team FK-Performance damit einen weiteren Pokal. 


pm_4.4_1000


"Was für ein Rennen! So viele Eindrücke, und so viele Schwierigkeiten, die es zu meistern gab. Ich war einmal mehr sehr stark gefordert. Im Cup geht es so eng zu und her, da muss man echt Bäume ausreissen, wenn man noch mithalten will obwohl etwas nicht hundertprozentig passt."
 
"Zum Ende hin wurde es auch noch knapp mit dem Sprit, so dass ich benzinsparend fahren musste. Gleichzeitig den sechstplatzierten hinter mir zu halten war wirklich nicht einfach. Uns fehlte diesmal einfach das nötige Gesamtpaket, um ganz vorne mitzufahren."
 
"Der Doppel-Einsatz war eine coole Herausforderung. Man muss sich innerhalb weniger Kurven auf ein komplett anderes Fahrzeug einstellen und seinen Rhythmus umstellen. Das war eine sehr interessante Erfahrung. An dieser Stelle einen herzlichen Dank ans Team für diese Möglichkeit.", meinte Mettler zu seinem Einsatz.
 
Podium weiterhin das Ziel
 
In zwei Wochen findet der 7. Lauf statt, welcher mit einer Renndauer von 6 Stunden das VLN-Highlight 2016 darstellt. Mettler und Wolter hoffen derweil auf ein Wochenende ohne Zwischenfälle, damit die beiden ihr volles Potenzial an den Tag legen können. Als dritter Fahrer für das 6-Stunden Rennen wird ein bekanntes Gesicht aus dem diesjährigen 24h-Rennen Line-up dazustossen, womit das Team bereits gut eingespielt sein sollte. Die Truppe von FK-Performance aus Bremen ist ebenfalls zuversichtlich, dass man in absehbarer Zeit aufs Treppchen fahren wird.


pm_4.3_1000

 

Newsletter


E-Mail-Adresse *
 

Gewünschte Aktion  Anmelden
 Abmelden

 
Angaben mit * sind Pflichtangaben.
Zum Anfang